Herrenbach: Stadt bereitet Fällungen vor

Quelle: Die Augsburger Zeitung, Siegfried Zagler, 28.5.2018

Regierung von Schwaben genehmigt Baumfällungen – Stadt richtet Sperrzone ein und startet mit Fällungen am Dienstagmorgen ab 7 Uhr

Heute Nachmittag genehmigte die Regierung von Schwaben die geplanten Fällungen von 31 Bäumen entlang des Herrenbachs. Da das Vorhaben in der aktuellen Vogelbrutzeit beantragt ist, weiterlesen in der DAZ

Wenn Bäume weg müssen, dann muss das plausibel erklärt werden

Quelle: Die Augsburger Zeitung, Siegfried Zagler, 28.5.2018

Warum der Streit um die Baumfällungen am Herrenbach ein Kommunikationsdesaster der Stadtregierung ist

Der Streit um die geplanten Baumfällungen am Augsburger Herrenbach erinnert an das Debatten-Szenario bezüglich des verschärften Bayerischen Polizeiaufgabengesetzes, das der Polizei größeren Handlungsspielraum einräumt, wenn Gefahr droht. Weiterlesen in der DAZ

Streit um Baumfällungen am Herrenbach

Quelle: a.tv, 16.5.2018

Baumfällungen sind seit geraumer Zeit ein sensibles Thema in Augsburg. Und jetzt sorgt ein neuer Fall für massiven Unmut. Es geht dabei um zahlreiche alte Bäume am Herrenbach. Das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth befürchtet, es könnte bei einem Sturm zu Entwurzelungen kommen, und ein Dammbruch könnte dann Wohnungsüberschwemmungen verursachen. Nun ist ein Streit zwischen Tiefbauamt und Umweltreferat darüber entbrannt, wie viele Bäume gefällt werden müssen. Video bei a.tv ansehen (02:30 Min.)

Ämter-Zwist um Baumfällung am Herrenbach

Quelle: Augsburger Allgemeine, Eva Maria Knab, 9.5.2018

In der Stadtverwaltung sorgt die geplante umfangreiche Abholzaktion für Ärger. Der Oberbürgermeister ist eingeschaltet. Ein neues Gutachten zeigt Alternativen auf

Die geplante umfangreiche Baumfällung am Herrenbach zwischen der Friedberger und der Reichenberger Straße sorgt nicht nur bei Anwohnern für Kontroversen. Auch stadtintern hat der Streitfall einen Ämter-Zwist ausgelöst. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

Das wäre Baumfrevel

Quelle: Augsburger Allgemeine, Leserbriefe, 27.3.2018

Jetzt will die Stadt Augsburg die wohl letzte verbliebene mit schönen Bäumen gesäumte Kanallandschaft am Herrenbach mit einer brachialen Abholzung von bis zu 90 alten Laubbäumen verschandeln. Das wäre Baumfrevel!

Viele Fußgänger, Radfahrer und Kanalschwimmer halten sich gerne am westlichen Herrenbach mit seinen herrlich schattenspendenden Laubbäumen an heißen Hochsommertagen auf und genießen diese grüne Idylle inmitten der Großstadt. Jahrzehntelang ist meines Wissens nie ein Uferbaum, auch nicht durch Sturmeinwirkung, in den Herrenbach gefallen.

Die Stadt beschwört nun ein übertriebenes Horrorszenario herauf und warnt die Anwohner vor möglichen Überschwemmungsschäden durch umstürzende und somit das Kanalwasser aufstauende Bäume. Das Risiko, wenn auch minimal, besteht natürlich. Ob es aber die Vernichtung von so vielen, teilweise wertvollen Bäumen rechtfertigt, ist mehr als fraglich!

Bevor hier die Sägen angesetzt werden, muss jeder einzelne Baum auf seinen Zustand und seine Standfestigkeit geprüft werden. Außerdem haben die anliegenden Bewohner des Herrenbaches und die Pächter und Besucher der Kleingartenanlage Herrenbach sicher noch ein Wörtchen mitzureden. Eine Info-Veranstaltung der Stadt ist angeblich vorgesehen. Bernd Seßler, Augsburg