Erhaltungssatzung statt Vorschlaghammer

Quelle: Neue Szene, Lina Frijus-Plessen, April 2021

Der geplante Abriss der charakteristischen Diesel-Villa im Bismarckviertel löste in den letzten Wochen bei vielen Augsburger*innen große Empörung aus. Schnell wurde klar, dass der bedrohte Altbau Teil eines viel weitreichenderen Problems der Augsburger Stadtentwicklung ist. Daraufhin haben sich Anwohner*innen und Gewerbetreibende aus dem Bismarckviertel zu einer Bürgerinitiative zusammengetan und eine Petition auf die Beine gestellt. Sie fordern die Stadt auf, sich aktiv für die Erhaltung historischer, nicht-denkmalgeschützter Gebäude einzusetzen und so die bauliche Identität der Augsburger Stadtteile zu erhalten. Sänger und Gesangslehrer Daniel Karrasch, der sich in der neu gegründeten Initiative Bismarckviertel engagiert, erklärt uns im Gespräch, welche Ziele sie verfolgt. Weiterlesen in der neuen Szene

Stadt soll Bauten und Grün historischer Viertel besser schützen

Quelle: Augsburger Allgemeine, Eva Maria Knab, 3.4.2021

Bürger wünschen sich mehr Schutz für historische Gebäude. Im Streit um die „rote Villa“ an der Perzheimstraße sorgt ein schwerer Baumschaden für neuen Ärger.

Der Streit um zwei historische Villen im Bismarckviertel und Thelottviertel ist noch nicht zu den Akten gelegt – auch wenn die beiden Gebäude vorerst vor einem Abbruch gerettet wurden. Bürger fordern nun weitere Schritte der Stadt. Diese müsse in mehr Wohnvierteln den alten Bau- und Baumbestand besser schützen. Konkret gibt es neuen Ärger wegen einer großen alten Buche neben der „roten Villa“ an der Perzheimstraße. Wurde sie so stark beschnitten, dass sie nicht mehr zu retten ist? Der Eigentümer der Villa weist die Vorwürfe zurück. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

Die Rotbuche

Wissenswertes über die Buche

Deutschland ist Rotbuchenland. Ohne die eingreifende Forstwirtschaft hätte die Buche die meisten Waldstandorte für sich eingenommen, da sie sehr schattenverträglich ist und gut unter anderen Baumarten gedeiht. Die Menschen leben seit Jahrhunderten mit und von der Buche, die ihnen Holz, Futter- und Einstreu für die Tierhaltung und Nahrung lieferte.

Besonders schön, aber auch selten geworden sind freistehende, sogenannte Solitärbuchen wie jene in der Hochfeldstraße 15 in Augsburg. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen eine kleine Auswahl der vielen interessanten und nützlichen Eigenschaften dieses großartigen Baumes vorstellen.

Der Baum als Klimaanlage und Lufterneuerer

Stellen Sie sich einen 100 Jahre alten Baum vor, etwa 20 Meter hoch, mit 12 Metern Kronendurchmesser und einer Standfläche von ca. 120 Quadratmetern. Dieser Baum hat etwa 600.000 Blätter, was seine Standfläche auf etwa 1.200 Quadratmeter Blattfläche verzehnfacht. Lesen Sie weiter in unserer 12seitigen farbigen Infobroschüre im PDF-Format (4 MB).

Landesamt stellt umkämpfte Villa unter Denkmalschutz

Quelle: Augsburger Allgemeine, Eva Maria Knab, 26.3.2021

Der Eigentümer hat Pläne, das historische Gebäude an der Perzheimstraße in Augsburg abzubrechen. Doch jetzt werden die Karten neu gemischt.

Das Landesamt für Denkmalpflege hat die „rote Villa“ im Augsburger Thelottviertel als Baudenkmal ausgewiesen – und damit vorerst quasi in letzter Minute die Abrisspläne für das historische Gebäude an der Perzheimstraße 36 gestoppt. Wie Pressesprecherin Birgit Neuhäuser am Donnerstag auf Anfrage mitteilte, wurde die Villa als Einzeldenkmal in die bayerische Denkmalliste eingetragen. Damit steht das Bauwerk nun unter einem besonderem Schutz. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

Werden umkämpfte Villen zu Denkmälern?

Quelle: Augsburger Allgemeine, Eva Maria Knab, 24.3.2021

Bürger kämpfen mit Unterschriften und Petitionen um den Schutz von zwei historischen Bauten. Die Eigentümer halten sich bedeckt über ihre weiteren Pläne. Denkmalpfleger prüfen die Gebäude erneut

Das Ringen um den Erhalt von zwei historischen Villen im Bismarckviertel und Thelottviertel in Augsburg geht in die nächste Runde. Mehrere Bürger haben Petitionen an den Landtag ins Rollen gebracht mit dem Ziel, die beiden Altbauten in der Perzheimstraße 36 und in der Hochfeldstraße 15, die vom Abbruch bedroht sind, quasi in letzter Minute doch noch unter Denkmalschutz zu stellen. Das Landesamt für Denkmalpflege ist eingeschaltet. Dort ist nun eine erneute Überprüfung der Gebäude angelaufen.

Die Abrisspläne der jeweiligen Villeneigentümer waren vor einigen Wochen öffentlich bekannt geworden. Beide Gebäude stehen bislang nicht unter Denkmal- oder Ensembleschutz. Beide sollen Neubauten weichen. Zwar hat der Stadtrat vergangene Woche im Bismarckviertel aus städtebaulichen Gründen die Notbremse gezogen: Einstimmig wurde eine neue Erhaltungssatzung verabschiedet. Damit ist der Abbruch, der Neubau und die Umnutzung von Gebäuden im südlichen Teil des Bismarckviertels rund um Hochfeld-/Lessing-/Neidhartstraße nicht mehr ohne Weiteres möglich. Allerdings ist noch nicht bekannt, ob der betroffene Eigentümer in der Hochfeldstraße gegen die Erhaltungssatzung klagen wird. Für die ebenfalls bedrohte „rote Villa“ im Thelottviertel gibt es bislang praktisch keinerlei Schutz vor Abbruch. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine