Bäume kühlen Städte besser als Grünflächen


Quelle: Spiegel.de, 23.11.2021

In Städten wird das Klima durch Bäume erheblich beeinflusst – stärker noch als durch Parks oder einfache Grünanlagen, fanden Forscher heraus. Das liegt an zwei wichtigen Mechanismen.

Grün wird sie sein, die Stadt der Zukunft – da sind sich die Planer sicher. Mehr natürliche Flächen sollen den urbanen Räumen nicht nur Charme verleihen, sondern im Angesicht des Klimawandels wichtige Funktionen erfüllen. Beispielweise soll das Regenwasser in sogenannten Schwammstädten versickern. Weiterlesen auf Spiegel.de

Ist die Baumschutzverordnung ein Papiertiger?


Quelle: Pressemitteilung der Baum-Allianz Augsburg, 7.11.2021

Immer wieder erfährt man von Baustellen in der Stadt, auf denen Bäume den Bauherren offensichtlich „im Weg“ stehen. So wie gerade aktuell im Biergarten Hecht in der Rosenaustraße 31 über den die Augsburger Allgemeine am 30.10.2021 berichtet hat. Bei den dortigen Baumaßnahmen wurde der erforderliche Schutz durch Schutzzäune für fünf Kastanien übergangen. Ebenso wurden keine Schutzmaßnahmen im Wurzelschutzbereich der Bäume durchgeführt. Erst 12 Tage später, nachdem die UNB einen Baustopp verhängt hatte, wurden drei von fünf alten Kastanien mit Brettern, allerdings ohne Zwischenpolsterung (zwischen Brett und Baum), „geschützt“. Erhebliche Mengen von Bauschutt wurden an einem Baum deponiert. Nach Aussagen des Umweltreferats zeichnen sich jetzt Schäden an einer Kastanie durch Abgrabungen im Wurzelbereich ab.

Nachdem Anwohner die Baum-Allianz Augsburg über die geschilderten Vorgänge informiert hatten, wurden die entsprechenden Behörden umgehend informiert. Daraufhin war eine Vertreterin der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) tatsächlich unmittelbar vor Ort. Die Baustelle wurde inspiziert und hierbei wurde ein Baustopp von der UNB ausgesprochen. Der an einer Kastanie fast meterhoch deponierte Bauschutt wurde nach Eingreifen der UNB zwar bis zum Abend entfernt, jedoch wurde die Einhaltung des Baustopps bis heute nicht durchgesetzt.

Tatsächlich handelt es sich hier nicht um einen Einzelfall, so hat die Baum-Allianz Augsburg zahlreiche Baustellen-Baumfrevel dokumentiert und immer wieder den zuständigen Behörden gemeldet. Zwar schreitet die Untere Naturschutzbehörde bei einzelnen Verstößen immer wieder ein, doch besitzt sie offensichtlich keine ausreichende Macht, um (Baustellen-) Baumfrevel nachhaltig zu verhindern und entsprechend zu sanktionieren. Ein wichtiges Instrument, um unser bestehendes Grün zu schützen, sollte daher eine wirksame Baumschutzverordnung sein.

2019 präsentierte Umweltreferent Reiner Erben aufgrund des öffentlichen Drucks eine aktualisierte Baumschutz-Verordnung. Die Baum-Allianz Augsburg war mit dem Vorschlag des Amtes nicht zufrieden und reichte damals umfangreiche Änderungsvorschläge ein, die aus der Baumschutz-Verordnung ein belastbareres und zuverlässigeres Instrument gemacht hätten, um auch unser Stadtgrün auf Augsburgs Baustellen besser schützen zu können. Leider wurden nur wenige unserer Vorschläge von Erbens Amt übernommen.

Die Wirklichkeit zeigt, dass die sowieso schon recht lasche Baumschutz-Verordnung nur zu oft mit Füßen getreten wird. Die eigenen Interessen stehen den Bauherren näher als die (ökologischen) Interessen der Stadtgemeinschaft. Und die Interessen der Stadtgemeinschaft werden von Ämtern vertreten, die offenbar nicht in der Lage sind, unsere Bäume und unser Stadtgrün wirksam zu schützen. Dazu müssten die Zuständigkeiten und Eingriffsmöglichkeiten des AGNF gestärkt werden. Die bestehende Baumschutzverordnung gilt es umfassend und wirkungsvoll durchzusetzen. Die Schwächen der bestehenden Verordnung müssen durch eine Neuauflage unter Beteiligung von Klima- und Umweltgruppen beseitigt werden.

Der Vorstand

Hier finden Sie unsere Pressemitteilung im PDF-Format

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Baustellen-Baumfrevel

Baumschutz: Die Stadt tut viel zu wenig


Quelle: Augsburger Allgemeine, Leserbriefe, 5.11.2021

Zum Artikel „Bauarbeiten bedrohen alte Kastanien“ vom 30. Oktober 2021

Die häufig auftretenden Vergehen, auf die Frau Knab verweist, zeigen: Die bisher mager geleisteten Beiträge der Ämter und Politikschaffenden zu einem effektiven Baumschutz in der Stadt reichen nicht aus. Zudem ist die Baumschutzverordnung nicht einmal das Papier wert, auf dem sie verfasst worden ist. Waren die Beteiligten im Umweltausschuss nach der Verabschiedung etwa nur aus Ahnungslosigkeit so zuversichtlich, dass Stadtbäume nun besser geschützt seien? Vor der Verabschiedung wurden nämlich nicht nur von der Baumallianz Bedenken hinsichtlich der vielen unscharf formulierten Textstellen geäußert. Für die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung ist es jetzt an der Zeit zu erklären, warum diese Bedenken nicht ernst genommen worden sind. Diejenigen, deren Aufgabe es ist, Verursachern von Baumfrevel zur Rechenschaft zu ziehen, zucken nur mit den Schultern, weil ihnen für eine effektive Verfolgung dieser Vergehen kein klarer Handlungsspielraum gegeben ist.

Zudem bleibt die Frage, warum die Augsburger Grünen weiterhin ein Umweltreferat stellen, das zu nichts anderem in der Lage scheint, als in dieser Angelegenheit Rat- und Tatenlosigkeit zu demonstrieren. Wie lange noch wollen sie dieses Vertrauen weiter untergraben? Alexander Schmidt, Augsburg

Verstöße beim Bau? Baumallianz fürchtet um Kastanien in Augsburger Biergarten


Quelle: Augsburger Allgemeine, Eva Maria Knab, 31.10.2021

Der Wirt eines Restaurants in der Rosenaustraße will umbauen. Die Augsburger Baumallianz sieht alte Kastanien im Biergarten in Gefahr und schlägt Alarm bei der Stadt.

Im Biergarten des Restaurants Nehir Hecht in der Rosenaustraße stehen große, alte Kastanien. Bei Gästen sind die Plätze unter den großen, alten Bäumen im Sommer sehr beliebt. Doch nun bedrohen Umbaupläne des Pächters offenbar das geschützte Grün. Die Augsburger Baumallianz hat bei der Stadt Alarm geschlagen, weil sie um vier große Kastanien fürchtet. Nach Angaben des Umweltreferats zeichnen sich durch die Bauarbeiten erste Schäden ab. Es seien entsprechende Schritte eingeleitet worden. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine (PLUS +, kostenpflichtig)

Im Artikel der Augsburger Allgemeinen wird u.a. erwähnt, dass nach Angaben der Stadt die Naturschutzbehörde die Arbeiten eingestellt hat. Dies können wir nicht bestätigen. Seit Montag, 25.10.2021 gehen die Mauerarbeiten munter weiter, wie man anhand der chronologischen Doku-Shots sehen kann.

Baustelle am 26.10.2021
Baustelle am 27.10.2021
Baustelle am 28.10.2021
Baustelle am 31.10.2021

 

Rotbuche erneut zum „Baum des Jahres“ gekürt


Quelle: Zeit Online, 28.10.2021

Als erste Baumart hat die Rotbuche (Fagus sylvatica) zum zweiten Mal den Titel «Baum des Jahres» erhalten.

«Die Buche hat zwei wichtige Botschaften in Zeiten klimatischer Veränderungen und extremer Wetterereignisse – und deshalb haben wir uns dafür entschieden, die Art ein zweites Mal zu wählen», erklärte Stefan Meier, Präsident der Baum des Jahres Stiftung, zur Bekanntgabe am Donnerstag. 1990 war der Baum erstmals gekürt worden. 2022 wird er den Titel wieder tragen. Weiterlesen auf Zeit Online

Wissenswertes zur Rotbuche finden Sie in unserer Broschüre in der Infothek.