Baum-Allianz Augsburg reicht Klage gegen Eingriffe in FFH-Gebiet ein


Quelle: Pressemitteilung, Baum-Allianz Augsburg, 11.12.2023

Kritik an Fällungen entlang des Neubachs

Die Baum-Allianz Augsburg hat heute Klage gegen eine Befreiung von der Naturschutzgebietsverordnung „Stadtwald Augsburg“ (FFH-Gebiet am Neubach) eingereicht, die die Regierung von Schwaben der Stadt Augsburg bereits im Sommer erteilt hatte. Mit der Befreiung wurde die Erlaubnis erteilt, regelmäßige Eingriffe in den Bewuchs entlang des Neubachs vorzunehmen, der wichtige ökologische Funktionen für streng geschützte Tierarten und das FFH-Gebiet insgesamt erfüllt. Die Baum-Allianz Augsburg bemängelt unzureichende Ermittlungen im Hinblick auf die Vereinbarkeit mit den Erhaltungszielen des FFH-Gebiets und den Schutz bedrohter Tierarten. Mit der Klage möchte die Baum-Allianz Augsburg ein Schutzkonzept für das FFH-Gebiet erwirken, das die Interessen des Kanubetriebs mit den Belangen des Naturschutzes optimal in Einklang bringt.

Bereits im Frühjahr 2022 hatte die Baum-Allianz Augsburg die Rechtmäßigkeit der Fällungen am Neubach in Frage gestellt, siehe hierzu unsere Pressemitteilung vom 11.3.2022.

Seit dieser Zeit hat die Baum-Allianz Augsburg Anfragen nach dem Umweltinformationsgesetz bei mehreren Behörden der Stadt Augsburg und des
Freistaats Bayern gestellt. Leider wurden diese nur unvollständig beantwortet, sodass diverse Fragen zu den Eingriffen der Stadt in das FFH-Gebiet offen blieben. Die Baum-Allianz Augsburg hat daher mit Hilfe einer Frankfurter Umwelt-Kanzlei (Rechtsanwälte Philipp-Gerlach & Teßmer) beschlossen, das Schutzkonzept für die Uferbereiche des Neubachs einer gerichtlichen Prüfung zu unterziehen. Mit der eingereichten Klage will die Baum-Allianz Augsburg vor allem einen besseren Schutz des FFH-Gebiets bzw. des Uferbewuchses entlang des Neubachs erreichen und dessen Schutzkonzept für die Zukunft verbessern.

Alle bisher zu diesem Thema erschienenen Beiträge finden Sie hier auf unserer Website.

Hier finden Sie unsere Pressemitteilung im PDF-Format.

Reaktionen der Presse: Die Augsburger Zeitung | Augsburger Allgemeine

Baumgutachten für Bahnhofsvorplatz Ost wird vorgestellt


Quelle: Stadt Augsburg, 13.11.2023

Nach massiven Protesten zahlreicher Bürger und der Baum-Allianz Augsburg, die bereits im Februar 2022 eine Totalfällung am Bahnhofsvorplatz verhindern konnte, beauftragte die Stadt Augsburg Ende 2022 ein Gutachten zum Zustand der Bäume am Bahnhofsvorplatz. Dieses Gutachten wird jetzt vorgestellt. Innerhalb der nächsten Tage soll das Gutachten auch auf der städtischen Website veröffentlicht werden.

Baumgutachter Andreas Detter wird die Ergebnisse am Montag, 4. Dezember, um 18 Uhr, im Filmsaal des Zeughauses, Zeugplatz 4 (barrierefrei zugänglich) öffentlich vorstellen. Auch Baureferent Steffen Kercher und Umweltreferent Reiner Erben sowie Mitarbeitende aus dem Stadtplanungsamt und dem Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen nehmen an der Veranstaltung teil. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung über das Kontaktformular erforderlich.

Weiterführende Informationen zur Vorstellung des Gutachtens finden Sie auf der Website der Stadt Augsburg.

Hier finden Sie auf unserer Website die bisherigen Beiträge zum Thema Bahnhofsvorplatz Ost.

Gießmanagement


Quelle: Baum-Allianz, 1.12.2023: Konzept für ein Gießmanagement-System

Unser heutiges Erinnerungsschreiben an den Augsburger Umweltreferenten

Sehr geehrter Herr Erben,

im Juli 2023 wurde sowohl in der Augsburger Allgemeinen (6.7.2023) als auch in der Sendung „quer“ (13.7.2023) berichtet, dass Sie dem Stadtrat im Herbst 2023 ein Konzept für ein Gießmanagement-System vorstellen werden. Nach unserem Informationsstand ist dies allerdings nicht geschehen. Oder haben wir hierzu etwas verpasst?

Wir hatten das Thema bereits im Juni 2019 angestoßen, und Sie hatten nach anfänglicher Ablehnung für Herbst 2020 ein entsprechendes System versprochen, das mit heutigem Stand aber noch immer auf sich warten lässt. Wir fragen uns daher, wie lange Sie das Thema, denn noch vor sich herschieben wollen. Bis alle Bäume vertrocknet sind?

Bitte teilen Sie uns mit, wann mit der Präsentation des Gießmanagement-Systems verbindlich gerechnet werden kann. Bei dieser Gelegenheit hätten wir auch gerne gewusst, wie der aktuelle Planungsstand des Baumpatenschaft-Programms ist, von dem in der AZ vom 6.7.2023 zu lesen war.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Ohlenroth für den Vorstand

Hier finden Sie unser Schreiben im PDF-Format

Wiederherstellung der Parkanlage mit Nymphenbrunnen


Quelle: Baum-Allianz Augsburg e.V., 16.11.2023, Schreiben an die Einzelstadträte und Fraktionen. (Cc: lokale Presse)

Sehr geehrte Damen und Herren des Stadtrates,

wie Sie sicherlich wahrgenommen haben, setzt sich die Baum-Allianz bereits seit Ende 2019 für die Wiederherstellung der Parkanlage mit Nymphenbrunnen in der Langenmantelstraße ein. Siehe hierzu unsere Pressemitteilung vom 8.10.2019.

Am 18.9.2023 teilt uns der Baureferent Herr Kercher u.a. richtigerweise mit: „Das Thema Wasser in der Stadt und dessen Bedeutung für die Augsburgerinnen und Augsburger verdient mehr Aufmerksamkeit. Ich sehe eine große Chance, dass das herausragende historische Welterbe der Stadt, mit der Herstellung der Parkanlage mit Nymphenbrunnen im wahrsten Sinne greifbar und spürbar für alle Menschen wird.“

In diesem Zusammenhang weist der Baureferent aber auch darauf hin, „dass der Brunnen so geschädigt ist, dass er vollständig saniert werden muss. Die technischen Vorgaben, insbesondere die zu erzielenden Wasserqualitäten, machen nach jetzigem Kenntnisstand unter anderem eine neue Wasserleitung, eine neue Brunnenstube sowie einen neuen Kanalanschluss zwingend erforderlich.“ Hier Weiterlesen.

Hier finden Sie weitere Beiträge der Baum-Allianz zur Parkanlage mit Nymphenbrunnen.

Bürger ermitteln über 400 mögliche neue Baumstandorte in der Innenstadt


Quelle: Augsburger Allgemeine, Eva-Maria Knab, 20.10.2023

Die Augsburger Baumallianz fordert eine schnellere Begrünung im Augsburger Zentrum. Sie übt Kritik an der Stadt, die Bäume pflanzen zu „kompliziert“ mache.

Augsburgs Zentrum soll grüner werden, um Folgen des Klimawandels abzupuffern. Doch im Amt für Grünordnung tut man sich schwer, geeignete Standorte für neue Bäume zu finden. Das ruft immer mehr Initiativen aus der Bürgerschaft auf den Plan. Die Augsburger Baumallianz hat jetzt mehr als 400 mögliche Stellen für neue Baumpflanzungen ermittelt. Sprecher Christian Ohlenroth kritisiert die Vorgehensweise der Stadt: „Man sollte nicht dort anfangen, wo es am kompliziertesten ist, sondern dort, wo es schnell und einfach geht.“

Die Baumallianz hat sich in drei Stadtrundgängen einen Überblick vor Ort verschafft. Nun legt sie ein Konzept mit 438 Stellen in der Innenstadt vor, an denen aus ihrer Sicht neue Bäume möglich wären. Der Pflanzplan wurde mit Unterstützung der Alt-Augsburg-Gesellschaft erarbeitet. Er sei mit städtischen Unterlagen zu bestehenden Leitungen für Gas, Wasser und Strom abgeglichen und „vorgeprüft“ worden, sagt Sebastian Berz, Vorsitzender der Alt-Augsburg-Gesellschaft und Architekt. Hintergrund: Beim Grünamt sieht man als ein großes Hindernis für Neupflanzungen Konflikte mit vorhandenen Leitungen im Boden. Weiterlesen auf Augsburger Allgemeine

Hier finden Sie unsere dazugehörige Pressemitteilung