Das wäre Baumfrevel

Quelle: Augsburger Allgemeine, Leserbriefe, 27.3.2018

Jetzt will die Stadt Augsburg die wohl letzte verbliebene mit schönen Bäumen gesäumte Kanallandschaft am Herrenbach mit einer brachialen Abholzung von bis zu 90 alten Laubbäumen verschandeln. Das wäre Baumfrevel!

Viele Fußgänger, Radfahrer und Kanalschwimmer halten sich gerne am westlichen Herrenbach mit seinen herrlich schattenspendenden Laubbäumen an heißen Hochsommertagen auf und genießen diese grüne Idylle inmitten der Großstadt. Jahrzehntelang ist meines Wissens nie ein Uferbaum, auch nicht durch Sturmeinwirkung, in den Herrenbach gefallen.

Die Stadt beschwört nun ein übertriebenes Horrorszenario herauf und warnt die Anwohner vor möglichen Überschwemmungsschäden durch umstürzende und somit das Kanalwasser aufstauende Bäume. Das Risiko, wenn auch minimal, besteht natürlich. Ob es aber die Vernichtung von so vielen, teilweise wertvollen Bäumen rechtfertigt, ist mehr als fraglich!

Bevor hier die Sägen angesetzt werden, muss jeder einzelne Baum auf seinen Zustand und seine Standfestigkeit geprüft werden. Außerdem haben die anliegenden Bewohner des Herrenbaches und die Pächter und Besucher der Kleingartenanlage Herrenbach sicher noch ein Wörtchen mitzureden. Eine Info-Veranstaltung der Stadt ist angeblich vorgesehen. Bernd Seßler, Augsburg

Erst bespuckt und dann umworben

Quelle: Augsburger Allgemeine, 21.3.2018

Auf dem Schreibtisch von Jakob Schweyer liegt ein kleiner Zettel, auf dem handschriftlich geschrieben steht: „Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.“ Mit diesem Zitat des deutsch-schweizerischen Schriftstellers Hermann Hesse (1877-1962) motiviert sich der Vorstand des TC Augsburg immer, wenn bei den Planungen zum Bau der neuen Sechs-fach-Tennishalle des Tennisklubs Probleme auftauchen. Die gab es in den letzten vier Jahren reichlich. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

Stadt will ab Dienstag am Herrenbach fällen

Quelle: Augsburger Allgemeine, Stefan Krog, 16.3.2018

Anwohner gehen auf die Barrikaden, doch die Verwaltung verweist auf die Hochwassergefahr durch die zu nahe am Ufer stehenden Bäume. Obwohl das Wetter sehr gut wird, ist das Baden im Eiskanal nun verboten

Die Stadt will ab kommenden Dienstag mit den Baumfällungen am Herrenbach beginnen. Im ersten Schritt gehe es um 34 Bäume, die durch Windwurf als besonders gefährdet gelten, so die Stadt. Im Herbst sollen dann weitere 44 Bäume gefällt werden, im Jahr darauf nochmals 18 Stück. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

 

Herrenbach: Stadt warnt vor Hochwassergefahr

Quelle: Augsburger Allgemeine, Stefan Krog, 16.3.2018

Die Pläne, rund 90 Bäume am Herrenbach zwischen Friedberger und Reichenberger Straße zu fällen, stoßen im Stadtteil auf geteiltes Echo. Die Bauverwaltung sieht keine Alternative, die Rathausfraktionen sehen das kritisch

Die Stadt hält an ihren Plänen fest, entlang des Herrenbachs im Herbst rund 90 Bäume aus Gründen des Hochwasserschutzes zu fällen. Die Überlegungen hatten nach ihrem Bekanntwerden durch unsere Zeitung teilweise für Proteste im Viertel gesorgt. Weiterlesen in der Augsburger Allgemeine

 

Grüne Oase soll verschwinden

Quelle: Augsburger Allgemeine, Leserbriefe, 5.3.2018

Schon wieder sollen Erholungssuchende auf eine Oase am Wasser wie die am Herrenbach verzichten. Interessanterweise befürworten die Grünen samt Umweltreferat immer die Baumfällungen von den privaten Wasserwerken im Stadtgebiet. Ist denn die Lage so bedrohlich, wie man uns weismachen möchte, so erwarten wir eine baldige Stilllegung und grundlegende Renovierung des Kanalabschnitts. Wolfgang Magg, Augsburg